Jump to content

MacG

DRUCKWELLE
  • Gesamte Inhalte

    897
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • TS3

    Offline

Über MacG

Profilfelder

  • Geschlecht
    Male
  • Wohnort
    Egal hausen
  • Land
    anderes
  • Beruf/Tätigkeit
    Dipl. Ing. technische Informatik / Datacenter System Engineer
  • Spielernamen
    WoW: Kischara

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. na dann. BTW. äußere dich mal im Midgard Chat bzgl. Lei(t/d)en
  2. War da nicht was von wegen du darfst keinen alk?
  3. MacG

    Nun wirklich ne neue Runde:)

    bis

    Da es mir grad gesundheitlich nicht so gut geht, muss ich zumindest heute passen. Für den Fall, dass ihr mich beim nächsten mal einsteigen lassen würdet, schicke ich @Zosh mal PN die Rasse die ich erstellt hätte.
  4. Worauf genau willst du hinaus? Das 5 Leute nicht hart genug verurteilt wurden? Falls du daruf hinaus wolltest, dazu habe ich mich bereits geäußert aber ich wiederhole es hier nochmal dann brauchst du nicht nochmal meine vorherigen Beiträge lesen; Daran das Personenbezogene gegenüber Sachbezogenen Delikten zu lasch geahndet werden muss etwas geändert werden, Wobei ich mit härter nicht Todesstrafe meine, sondern deutlich längere Haftstrafen. Und falls die 5 gar nicht verurteilt wurden, nur so als Gedankenanregung, dann wären sie genauso wenig verurteilt worden, nur weil es ein anderes Strafmass zur auswahl gegeben hätte. Und als weitere Anregung, wir waren ja schon so weit einzugestehen, das es immer Fehler geben wird, weshalb auch unschuldige fälschlicherweise für Schuldig befunden werden. Andersherum passiert das natürlich genauso. Schuldige werden fälschlicherweise für Unschuldig befunden, wäre auch mit einem anderen Strafmass so passiert. Den Fehler interessiert es nicht welches Strafmaß dran hängt ob er passiert oder nicht. Worauf du mit dem 30 Jahre einsitzenden hinaus willst ist mir nicht ganz klar. Das es besser gewesen wäre ihn hinzurichten?
  5. Einerseit wird hier eingestanden das es immer Fehler geben wird, weil eben keine 100%ige Gewissheit gibt. Andereseits Argumentiert ihr immer so als wenn bei einem Fehlurteil alle Beteiligten die 100%ige gewissheit hätten haben müssen, das da ein Fehler passiert und das wissentlich ignoriert haben. Da passt aber was was nicht zusammen.
  6. Stimmt, könnte, dann ist es natürlich besser in gleich umzubringen und 40 Jahre später auf den Grabstein schreiben zu lassen er war unschuldig, aber wahrscheinlich hätte er den Knast ja eh nicht mental gesund überstanden.
  7. Das halbe ist glaube ich immer noch besser als das ganze Leben.
  8. Wie will man den Rückversichern? Mit deepfakes können ja sogar Videobeweise nicht mehr 100%ig sein. Eigentlich bleibt nur das der Angeklagte selber sagt "Ja ich habe gemordet", kommt aber recht selten vor. Und mir scheint ihr geht bei einem Fehlurteil auch immer von einem Fehlverhalten der Richter oder Anwälte aus, das muss so aber nicht sein. manche Anklagen sind erst Jahre später durch neue Techniken durch die Beweise gefunden werden konnten, die vorher einfach nicht feststellbar waren (also keine Böseabsicht von den Ermittlern, Richtern, Anwälten vorlag) revidiert worden. Wollt ihr die dann auch zur rechenschaft ziehen wegen Mordes, nur weil die damaligen Möglichkeiten fälschlicherweise auf den Falschen zeigten?
  9. Aber bei dem kann man sich wenigsten noch entschuldigen und zumindest Schmerzensgeld zahlen, wenn das auch keine 20 Lebensjahre wieder gibt. Die Todesstrafe hat nur den Vorteil, das man sich im Fehlerfall nicht bei seinem Opfer zu entschuldigen braucht.
  10. Ja, und die Aussicht darauf als Beamter der Justiz bei einem Fehlurteil selbst als Mörder hingerichtet zu werden, führt wozu? Zu genauren Ermittlungen sicher nicht, denn auch da besteht immer noch das Risiko das einer unschludig Verurteilt und hingerichtet würde. Das würde dazu führen das besagte Beamte, um sich selbst davor zu schützen bei einem evtl. Fehlurteil den Löffel abgeben zu dürfen, entweder alles so drehen, dass es 100%ig aussieht, damit es hinterher keinen Zweifel gibt oder aber, dass sie in Richtung Mord gar nicht mehr ermitteln/anklagen, da ja eine Todesstrafe hintendranhängt die wie ein Bummerang zurück schnellen könnte. Und wenn würdest du jetzt von den Beamten hinrichten? Den Richter der nach Beweilage zu dem Schluß der Schuld gekommen ist? Den Staatsanwalt, der ordentlich gearbeitet hat und ebenfalls nach der vorhandenen Beweislage eine Mordanklage mit dranhängender Todesstrafe geführt hat? Den Vollzugsbeamten der ein gültiges Urteil vollstreckt hat?
  11. Ja GENAU, fehler wird es immer geben, aber bei einem unschuldigen der "nur" in den Knast geschickt wurde, kann die Haftstrafe wenigstens aufgehoben werden, wenn der fehler später auffällt, bei einer Hinrichtung wird es schon etwas schwieriger. Es geht darum das Fehler passieren können und daher ein notfalls korrigierbares Strafmaß angewendet werden sollte.
  12. Es geht nicht ums hochstilisieren, sondern eben genau darum das es keinen 100% Fehlerfreiheit gibt, und ein/e unschuldige/r Tote/r ist eine/r zu viel, sonst ist man genauso ein erwiesener Mörder, schließlich war man ja dafür das ein unschuldiger getötet wurde.
  13. Das wird dann ja ein Trost sein für den einen der durch eine Fehlbeurteilung Hingerichtet wurde, das er eine hinnehmbare Quote war. Ich Frage mich ob du immer noch sagen würdest "Hey mein geliebter Vater/Bruder/Schwester/Frau/What ever ist zwar unschuldig hingerichtet worden, aber das ist Ok, war ja innerhalb der hinnehmbaren Fehlerqoute", wenn es sich eben um einen von dir geliebten Menschen handelt der fälschlicherweise hingerichtet wurde.
  14. Dann hast du mich falsch Verstanden. Mir geht es darum die Objektivität zu wahren. Wenn aus einer Gruppe von (Achtung! fikitive Zahlen zur einfachen Verdeutlichung) 100 Straftätern, 35 nicht deutsche sind und 65 deutsche und jemand zeigt auf die 35 Ausländer und sagt die sind die Wurzel des Problems und sollten weg, ist das einfach gelogen, da die Mehrheit der Straftäter in diesem Beispiel eben nicht nicht deutsche sind. Also sollte man das schon erwähnen dürfen, dass es eben nicht hauptsächlich jene nicht deutsche sind, einfach als Klarstellung, nicht als Kindergarten Entschuldigung ala "Die ham‘ doch auch also darf er doch auch". Wenn ich deine Argumentation zur Todesstrafe mit solchen allgemein Urteilen wie "Ein Ausländer ist Straftäter, alle Ausländer sind Straftäter" verbinde, müsste ich Überspitzt zu dem Schluss kommen das man alle Ausländer bestrafen muss, weil ja einer=alle Böse. Wenn so jetzt die ganze Welt denken würde oder nach dem zweiten Weltkrieg so gedacht hätte, würde es heute keine deutschen mehr geben, weil einfach alle damaligen deutschen pauschal hätten hingerichtet werden müssen, reicht ja einer der ‚ne Gräueltat begangen hat, um alle anderen auch ab zu urteilen. Ich möchte damit nicht sagen, dass du mit deinem Verweis auf den Tunesier so eine "Ein Ausländer Böse, alle Böse" Aussage treffen wolltest, aber gefühlt 80-90% derjenigen die immer als Argument Straftaten die von Migranten oder Flüchtlingen begangen wurden anführen, wollen damit eben genau die Aussage, dass alle Migranten und Flüchtlinge schlecht sind und weg sollen "belegen". Daher finde es schon legitim darauf hinzuweisen, dass so etwas auch deutsche machen und dann nach dieser einer=alle Logik auch alle deutschen weg müssten. Wo ich mitgehe, ist, dass sich Menschen, die hier herkommen und Schutz suchen, an die hier gelten Regeln und Gesetze zu halten haben. Wenn sie dies nicht können oder wollen steht es ihnen Frei in einem anderen Land, das ihnen mit seinen Regeln und Gesetzten mehr zusagt, um Schutz zu ersuchen. Und wer hier Straffällig wird, sollte auch sofort das Land verlassen müssen, nachdem er die hier dafür vorgesehene Strafe verbüßt hat. Allerdings bin ich genauso dafür, dass deutsche die Straffällig werden, deutlich härter bestraft werden sollten, als dies momentan der Fall ist, besonders die seltsam ungleichmäßige Behandlung von Sach- gegenüber Personendelikten sollte dringend geändert werden. Allerding bin ich gegen die Todesstrafe. Sie wirkt nicht als Mittel der Abschreckung und ein vollstrecktes Fehlurteil kann nicht mehr vergolten werden. Siehe Amerika, dort gibt es in einigen Bundesstaaten noch immer die Todesstrafe, die Tötungsrate pro Kopf sind aber nicht geringer als bei uns, ganz im Gegenteil sogar mehr als 4 mal so hoch, ganz zu schweigen wenn man nach ihrer Hinrichtung feststellt die waren Unschuldig; Das hilft denen dann echt total.

Copyright © 2003 - 2018 DRUCKWELLE e.V. - Impressum

Alle Rechte vorbehalten.

Obwohl die Administratoren und Moderatoren von DRUCKWELLE e.V. versuchen, alle unerwünschten Beiträge von diesem Forum fernzuhalten, ist es für uns unmöglich, alle Beiträge zu überprüfen. Alle Beiträge drücken die Ansichten des Autors aus und DRUCKWELLE e.V. sowie Invision Power Inc (Entwickler von IPS Community Suite) können nicht für den Inhalt jedes Beitrags verantwortlich gemacht werden. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen. Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen.

×

Wichtige Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.